Bodenvorbereitung

Bodenvorbereitung

Bodenvorbereitung

Da auf der Fläche jahrelang Mais angebaut wurde, war der Boden recht nährstoffarm. Wir entschieden uns daher vor Pflanzung der ersten Baumsetzlinge, Erdnüsse als Gründünger auszusäen. Diese gehören wie z. B. Erbsen und Bohnen zu der Familien der Leguminosen. Die meisten Pflanzen dieser Familie bilden Knöllchenbakterien an den Wurzeln. Diese binden den Stickstoff der Luft und versorgen die Pflanzen damit.
Erdnüsse werden genauso wie Bohnen gepflanzt. Im Abstand von ca. 30 cm wird eine 5-10 cm tiefe Mulde gemacht. In jedes Loch kommen 4-6 Erdnüsse. Dann wässern und die Mulde wieder mit Erde auffüllen. Bei guter Bewässerung haben die Pflanzen nach 4 Wochen eine ausreichende Größe für Gründüngung erreicht, und können wieder in den Boden eingearbeitet werden.


Wer lieber Erdnüsse ernten möchte, lässt die Pflanzen solange stehen, bis sich die Blätter gelb verfärben. Die Erdnüsse sind dann ausgereift und können aus der Erde genommen werden. Allerdings möchte diese tropische Pflanze aber eine Temperatur von 25-30 C. Geht bei uns also nur im Gewächshaus oder als Kübelpflanze in einer warmen Ecke.
Wie alle Hülsenfrüchte sollte auch die Erdnuss nicht in größeren Mengen roh verzehrt werden. Um mögliche Schimmelpilze abzutöten, werden die Früchte vor dem Verzehr geröstet. Entweder in der Schale im Backofen oder ohne Schale im Topf.