Über uns
Im Office

Wie alles angefangen hat

Mein erster Kontakt mit Tansania war im Jahr 1994. Damals war bei einem Unterprogramm der Carl Duisburg Gesellschaft eine Stelle für eine Baumschulgärtnerin in Tansania ausgeschrieben. Diese Stelle habe ich bekommen. Nach intensiver Ländervorbereitung durch die CDG reiste ich zusammen mit 4 weiteren engagierten Leuten aus. Erstmal zu einem 4-wöchigen Sprachkurs nach Sansibar, dann weiter zum Fuße des Kilimandscharos nach Himo.

hej
Himo Tree Nursery 1994

Insgesamt verbrachte ich 5 sehr intensive Monate in Tansania. Der Abschied fiel mir damals sehr schwer, trotzdem vergingen 22 Jahre bis ich wieder einen Fuß auf tansanischen Boden setzte.

Als nun mittlerweile Fachagrarwirtin für Baumpflege und Baumsanierung bei der Landeshauptstadt Kiel nahm ich 2016 an einem Treffen mit einer tansanischen Delegation teil, bei dem es im weitestem Sinne um Aufforstung im Moshi District ging. Im März 2017 war ich dann Mitglied einer Kieler Delegation, die zur Festigung der Städtepartnerschaft und Entwicklung einiger Projektideen für 5 Tage nach Moshi reiste. Dieser nach so langer Zeit erste Besuch in Tansania hat mich völlig umgehauen. Jetzt erst wurde mir bewusst, wie sehr ich dieses Land liebe. Die Natur ist fantastisch, die Tansanier wirklich sehr gastfreundlich, die Farben und Gerüche eine Oase für die Sinne. Und ich liebe einfach dieses quirlige Leben auf der Straße.

Als ich dann auch noch im Rahmen von neuen Projektideen "meine" ehemalige Baumschule in Himo besuchte, war für mich klar, dass der Wiederaufbau dieses Areals mein Lebenstraum ist.

Baumschulgelände 2018

Projektvorbereitung

In den folgenden Monaten nach der Delegationsreise erarbeiten wir in Kiel in kleiner Runde einen ersten Projektentwurf für den Wiederaufbau der Baumschule in Himo. Nachdem unsere tansanischen Partner Zustimmung für die Idee signalisierten, mussten konkrete Projektinhalte ausgearbeitet werden, um Gelder bei der SKEW (Servicestelle Kommunen in der Einen Welt; arbeitet im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) beantragen zu können. Hierfür gab es im März 2018 eine weitere Reise nach Tansania an der ich teilnahm. Vorort erarbeiteten wir gemeinsam mit unseren Partnern die Projektziele sowie den Weg dorthin.

Mir war es außerdem möglich ein 1-wöchiges Praktikum beim Tanzanian Forest Service zu machen, um so meine Kenntnisse über dort einheimische Baumarten zu erweitern. Ein sehr interessantes Wochenende konnte ich im Amani Forest verbringen.
Nach dieser Reise hieß es nun erstmal lange warten. Im Oktober 2018 war es dann endlich soweit; das Projekt wurde bewilligt! 90% der benötigten Gelder sollten von der SKEW kommen, 10% von der LH Kiel.

Projektstart

Im Dezember 2018 startete das Baumschulprojekt mit einem Auftakt Work Shop rund um Baumbiologie und Baumpflege, den ich in Himo für die neuen Mitarbeiter der Baumschule gab.

Bodenanalyse

Um den Start für dieses Projekt bestmöglich zu begleiten, wurde ich auf Wunsch des Kreistagspräsidenten vom Moshi District, von meinem Arbeitgeber ab Februar 2019 für 3 Monate nach Tansania gesandt. In dieser Zeit arbeitete ich zusammen mit unseren tansanischen Freunden an dem Aufbau der Baumschule. Das war eine fantastische, lehrreiche Zeit in der wir gemeinsam viele unerwartete Schwierigkeiten bewältigt haben und dabei viel geschwitzt haben, aber auch sehr viel Spaß hatten.

In dieser Zeit gab es immer wieder Dinge an denen es fehlte und wofür auch keine Projektgelder vorgesehen waren. Es passierten oft unvorhergesehene Sachen auf die wir reagieren mussten. An andere Dinge hatten wir einfach nicht im voraus gedacht. Meist handelte es sich um Kleinigkeiten, für die ich dann privat finanziell aufkam, da mir der Erfolg der Baumschule am Herzen liegt. Als es sich im Laufe der Zeit summierte, startete ich einen privaten Spendenaufruf. Dadurch war es möglich viele Neuanschaffungen für die Baumschule zu verwirklichen.

Hier ein nochmal ein großes Dankeschön an alle Spender!!

Dank des Erfolges dieser Kampagne und des großen positiven Feedbacks bezüglich meiner Arbeit in Tansania, reifte in mir der Gedanke einen Verein zu gründen. Das war ein langer, bürokratischer Weg, aber mit der Unterstützung von Freunden und Familie war es im November 2019 endlich soweit; der gemeinnützige Verein "Tanzanian Bees & Trees" wurde gegründet.

vereinssatzung-final-16.11.2019.pdf
beitragsordnung.pdf
tanzanian-bees_mitgliedsantrag.pdf

Spendenkonto:
Tanzanian Bees and Trees e. V.
IBAN:DE66 83065408 0004 2072 03
BIC:GENODEF1SLR
Deutsche Skatbank